Lebeslauf

Mein Kindheitstraum waren das Tanzen, der Zirkus und die Akrobatik. Stundenlang hing ich vor dem Haus an der Teppichstange, übte „Chaubelihänke“ und sah mich schon im Zirkus am Trapez auftreten. Am stets leistungsorientierten Schulturnen fand ich aber keinen besonderen Gefallen, einzig das Klettern, oder das an den Ringen durch die Halle Schwingen konnten mich begeistern.

Im Alter von dreizehn Jahren begann ich mit Modern Dance und Jazztanz, zuerst in der damaligen Tanzwerkstatt Ruth Ofir, später im Studio Akar. Ich blieb dabei während der Primar- und Sekundarschulzeit, der ab 1976 anschliessenden ersten Berufsausbildung, der Arbeit als Köchin im Schulheim Schloss Erlach und der Arbeit als Betriebshilfe, bis ich schliesslich diese Zeit 1983 mit dem Bäuerinnen Diplom abschloss. Von diesem ersten Beruf ist mir die Liebe zu Natur und Garten geblieben. Immer wieder finde ich Erholung und Freude in meinem reichlich blühenden Garten.

Kurz nach dem ersten Berufsabschluss hängte ich den ersterlernten Beruf an den Nagel und arbeitete von 1984 bis 1991 im Studio „GymLine - Bodybuilding und Fitness für Frauen“ in Bern, zuerst an der Theke aber schon bald auch als Trainerin und Kursleiterin.

Weil ich erkannte, dass diese Arbeit, die mir sehr gefiel, fundierter unterlegt sein sollte, besuchte ich ab 1986 die dreijährige und ganztägige „Berufsausbildung für tänzerische Gymnastik“, nach der Systematik der Tänzerin Rosalie Chladek (21.05. 1905 – 03.07.1995) deren Unterricht ich einmal sogar noch live erleben durfte. Die Ausbildung in Baden wurde von Ursula Dietrich und Katrin Piller–Röthlisberger geleitet und ich schloss sie 1989 erfolgreich mit dem Diplom als Bewegungspädagogin SBTG ab.

In der Ausbildung gefielen mir nebst den verschiedenen Tanz- und Bewegungsfächern, der Rhythmik und der Anatomie die Eutonielektionen bei Horta van Hoye sehr gut. Diese gezielte, feinfühlige Körperarbeit war ausschlaggebend für meinen weiteren Weg durch die Bewegungswelt. Es folgten, neben der Arbeit im „Gymline“, seit 1988 eigene Laienkurse, in denen ich meine Begeisterung fürs Unterrichten entdeckte und die Tätigkeit als Kursleiterin im „Time out - Fitnesspark Migros Bern“. Letztere und die Arbeit im Gymline gab ich allerdings 1991 kurz vor der Geburt unseres Sohnes zugunsten der Familie und der selbständigen Kurstätigkeit auf. Meinen Lebenspartner lernte ich 1982 kennen, wir sind seit 1994 verheiratet, unsere zwei gemeinsamen Kinder sind unterdessen beide erwachsen. Auch neben der Familie unterrichtete ich weiter und gründete 1993, gemeinsam mit Brigitte Schildknecht (orientalischer Tanz) und Alfonso Bausilio (klassischer Tanz), das Studio „TanzRäume“ in Bern-Liebefeld, wo ich seither unterrichte. Seit 2006 führe ich das Studio selbstständig.

Während 27 Jahren besuchte ich Flamencostunden bei der ehemaligen Susana-Schülerin Ursula Kohler (la Carbona) in Bern. Das im Flamenco gefragte, tänzerische und rhythmische Können, die Ganzkörperkoordination, die Fuss- und Handarbeit sowie das Spiel mit Kastagnetten, Fächer, Mantòn und Stab, ist eine wunderschöne Abwechslung zum Unterrichten und begleitet mich auch weiterhin als Hobby.

Seit meinem Abschluss als Bewegungspädagogin besuche ich jedes Jahr Fort- und Weiterbildungskurse in verschiedenen Bewegungsgebieten, stets auf der Suche nach Erweiterung meines Bewegungswissens. So absolvierte ich von 1998 bis 2000 - unterbrochen durch die Geburt unserer Tochter - den Spiraldynamik® Basic-Lehrgang bei Barbara Rust Weber und Barbara Eichenberger-Wiezel in Beinwil am See.

Die Spiraldynamik® wurde zu meiner grossen Leidenschaft, die ich seither über all die Jahre mit Begeisterung im Bewegen erforsche, erprobe und in meinen Bewegungskursen umsetze. Heute kann ich diese Erfahrung und mein Wissen vollumfänglich in den Laienunterricht und die offiziellen Spiraldynamik® Kurse im eigenen Spiraldynamik® Move Place einfliessen lassen. Die Faszination für die Auseinandersetzung mit Ursache und Wirkung von Bewegung, für das Entdecken der manchmal versteckten, manchmal offensichtlichen Zusammenhänge von Bewegung, Gesundheit, Ausstrahlung und Wohlgefühl, sowie das ständige, weitere Erforschen und den Austausch mit anderen Fachleuten wird mich auch in Zukunft nicht los lassen.

Hobbys:
Meine Familie, mein Beruf, Tanzen, die Natur und der Garten, Musik, Rhythmus, Nähen, Fasnacht, Lesen, Dinge renovieren, Zeichnen und Malen, Sammeln und Werken, Philosophieren, Freunde, das Leben, Backen und Putzen.

Ka Berger